Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
Book now Request
it  .  de  .  en
 
 
 
 
Themen:     Haus & LaPerla (80)  
Tags:    Aktivitäten     Gedanken
 
Elide Freitag, 16 Oktober 2015

Das ist mein Heim

Es war während meines Studiengangs. Ich brauchte einen Sommerjob. Wie ein Wanderer klopfte ich an die Haustür, die sich auf wundersamer Weise öffnete: ohne Probleme wurde ich empfangen. Eine Stelle im Front-Office war zu besetzen und so fand ich meinen ersten Arbeitsplatz. Abends arbeitete ich in der Casa und tagsüber konnte ich lernen. Mir fehlte nur noch der Hochschulabschluss. Ich konnte nichts besseres Verlangen obwohl ich zugeben muss, dass die damalige Büroleiterin sehr penibel war. Sie ließ mich alles hundert Mal schreiben, kontrollierte jedes Komma, erklärte und wendete jede Kleinigkeit bis diese perfekt war. Nach Feierabend fragte ich mich, ob ich überhaupt der Sache gewachsen sei. Ich war der Meinung, nicht im Stande zu sein, etwas richtig zu vollenden.
Das ist mein Heim
 
 
 
"Vom Front-Office, um Michil in all seine Taten zu folgen: wenn Arbeit bedeutet, immer und immer wieder eine volle Erfahrung zu leben."
Zum Glück gab es Axl, mein Freund, der mich in jeder Hinsicht unterstützte. Allerdings muss ich dazusagen, dass ich sehr hartnäckig bin: ich wollte diese Herausforderung um jeden Preis gewinnen und mit der Zeit den richtigen Schritt finden, alles perfekt zu meistern. Im Grunde hat mir die Umständlichkeit dieser Person dann doch nur nutzen gebracht. Ich lernte Stichpunkte zu nehmen, mir alles zu vermerken und fand einen Weg, alles der Reihe nach, ordnungsgemäß, durchzuführen.
Und jetzt, nach nunmehr acht Jahren, scheint es mir so, als würde ich schon immer in diesem Haus leben. Seit einigen Jahren folge ich Michil, der immer Überraschungen auf Lager hat , auf Schritt und Tritt. Obwohl es für mich eine enorme Freude ist, ist es nicht immer einfach, ihm zu folgen. Michil gehört zu den Menschen, die nicht viel Worte benötigen und eigentlich bin ich auch so. Oft reichen Gedanken aus, um sich zu verständigen. Ein Blick sagt mehr als unnötiges Gefasel. Oft haben wir nicht einmal die Möglichkeit miteinander zu sprechen, etwas zu erklären oder einfach nur zu diskutieren. Mit Michil geht alles hochtourig. Im Laufe der Zeit haben wir den Weg gefunden, uns gegenseitiges Vertrauen zu schenken. Ich lernte die Methode, seine Botschaften zu knacken, die beim ersten Anblick entschlüsselt erschienen. Meine Aufgabe war es, seine Gedanken zu verstehen und diese dann in etwas handgreifliches, konkretes auszuwerten. Spaß bei Seite, es liegt wahrscheinlich im Einklang der Gedanken. In den meisten Fällen, denken wir auf gleicher Art und Weise: wir teilen Ansichten, Leidenschaften und Überlegungen. Andernfalls wäre es nicht möglich, mit ihm zusammenzuarbeiten. Michil bringt mir viel bei: zum Beispiel mit Höflichkeit Mut zu haben. Er lädt immer dazu ein, die eigenen Gedanken darzustellen, ohne dabei Angst zu haben, verdammt zu werden. Um Missverständnisse zu vermeiden, verlangt er deutliche Aussagen. Bittet um Kohärenz und Offenheit für Kritik und Ratschläge. Er verlangt jedermanns Fähigkeit aufzufangen und zu nutzen wissen. Er verlangt Niederlagen zu akzeptieren und daraus zu lernen. Was mir am meisten an dieser Arbeit gefällt, ist die absolute Abwesenheit von Monotonie. Jeden Tag kocht etwas neues im Topf: ein Projekt, eine Idee, manchmal nur winzig klein, eine neue Herausforderung die nur darauf wartet, erfasst und akzeptiert zu werden. Hier im Büro könnte man annehmen, in einem üppigen Wald zu stehen. Hier atmet man kontinuierlich frische Luft und wenn gemeinsam ein Ziel erreicht wird, wird dies zur reinen Freude. Dann gibt es auch noch die Costa Family Foundation, deren spannendsten und wichtigsten Projekte in diesem Haus entstanden. Als Koordinatorin kann ich alle in Angriff genommenen Aktivitäten folgen und Kontakte mit der so weit entfernten und doch so nahen Realität pflegen. All dies immer mit fortschreitenden Schritten und großer Freude. Es umschreibt das alte Lied von Woody Guthrie " Dieses Land ist mein Land” und ich kann dazu, mit großer Dankbarkeit, nur sagen:“ Dieses Haus ist mein Haus“.

Elide Mussner Pizzinini
 
 
 
Perlen zum Nachdenken
 
 
 
nach oben
 
 
 
 
 
 
 
 
Teilen Sie Ihren Gedanken mit uns
 
comments powered by Disqus
 
nach oben
 
 
 
 
Geschichten zum lesen...
 
 
Mathias Mittwoch, 16 September 2015
L'Murin und das Mehl der Erinnerungen
 
Vom Häuschen zu Après-Ski und Taverne, L'Murin, ein Mahlstein der Gefühle.
Weiterlesen
 
 
MP
 
Marco Pellegrini Freitag, 3 Juli 2015
Eine tolle Mannschaft, unsere Brigade
 
Jung, ungezwungen und gut vorbereitet: Eine neue Generation rückt vor.
Weiterlesen
 
 
 
Paolo Samstag, 18 Juli 2015
Eine Geschichte zum trinken
 
Die flüssige Erfahrung - vom Gläserwäscher zum renommierten Barkeeper. 
Weiterlesen
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 Anmelden 
Str. Col Alt 105 - I-39033 Corvara (BZ) Alta Badia - Italien      T. +39 0471 83 10 00      
Privacy     Credits     Cookies     Click to pay     MwSt-Nr. 01231580216     Zeppelin Group - Internet Marketing